Aktuell

Ursendung: ARD Radio Tatort "Der letzte Trychler"

ARD Radio Tatort

Der letzte Trychler

von Matthias Berger, Gion Mathias Cavelty und Lukas Holliger

Wir schreiben das Jahr 2056. Das schweizerische Meiringen erlebt seine Apokalypse: Unerklärliche Tonphänomene sind im Dorf am Werk. Jetzt braucht es Spezialkräfte.

Technische Realisation: Tom Willen
Komposition: Ulrich Bassenge
Regie: Susanne Janson
Dramaturgie: Susanne Janson und Kathrin Zipse
Produktion: SRF 2021/ca. 50‘

Mit: Michael Neuenschwander (H.P. Anliker), Vera Flück (Alva Anliker), Urs Bihler (alter Anliker), Dieter Stoll (letzter Trychler), Wanda Wylowa (Galliker), Michael von Burg (Scherrer), Kaija Ledergerber (Xenia Danuser), Ilja Baumeier (Bordcomputer), Bodo Krumwiede (Stabsarzt Inglin), Maja Stolle (Computerstimme) sowie Aline Beetschen, Gilles Marti, Nils Althaus, Jonathan Loosli, Silvia Jost, Matto Kämpf, Päivi Stalder, Isabelle Menke

Ausstrahlung: 18. Juni 2021 in WDR 3, 19. Juni 2021 in WDR 5

„Akustisch dicht gepackt, beeindruckt das Stück mit raffinierten, szenischen Klanggebilden und Tiefenstaffelungen. (…) Es macht Spass, dieser aufwendigen, mythisch-mystischen Produktion dabei zu folgen, wie sie alle verfügbaren Register zieht“, Deutschlandfunk, Mai 2021


ARD Radio Tatort "Das dritte Ohr"

von Matthias Berger, Gion Mathias Cavelty, Lukas Holliger.

April 2020: Wieder verschlägt es H.P. Anliker, den berühmten Zürcher Kommissär, nach Meiringen. Aber diesmal hat er es nicht mit verrückten Wissenschaftlern, sondern einer Sekte zu tun ... Der 2. Teil der «Meiringer Trilogie».

Technische Realisation: Tom Willen

Komposition: Ulrich Bassenge

Regie: Susanne Janson

Dramaturgie: Susanne Janson und Katrin Zipse

Produktion: SRF 2020 - Dauer: 50'

Mit: Michael Neuenschwander (H.P. Anliker), Klara Meier (Dr. Tympani), Gina Durler (Oberstleutnantin Monika Sturzenegger), Milva Stark (Claudia Muggli), Silvia Jost (Trychelmajorin), Sabina Deutsch (Hulda), Milena Arne Schedle (das Kind), Anja Schärer (Unteroffizierin Gabi Meuli), Rahel Hubacher (Taxifahrerin), Dinah Hinz (Computerstimme), Vera Flück (Alva Anliker) sowie Louis Hawes (Gesang) u.v.a.

 

Ursendung 15. Mai 2020, WDR 3

"Das dritte Ohr", hier hören!

 

 

 


ARD Radio Tatort "Der dunkle Kongress"

Der erste Schweizer Radio Tatort: «Der dunkle Kongress»

Read more


Präsentation von Holligers "Monster zertrampeln Hochhäuser" in Lwiw, Ukraine

Szenische Lesung aus der ukrainischen Übersetzung von Holligers „Monster zertrampeln Hochhäuser“ im Teatr Lesi Ukrayinky in Lwiw (Lemberg), Oktober 2019


Ursendung von Holligers Hörspiel "Verfluchtes Gift"

22./23.6.2019: Eröffnung neues Radiostudio Basel, u.a. mit dem Radiokrimi “Verfluchtes Gift”+ exklusive Bonus-Szenen.

Public Listening 22. Juni 2019, ab 18 Uhr im SRF-Auditorium, Radiostudio Basel.

Ursendung 23. Juni 2019, 17:00 Uhr, SRF 2 Kultur.

Mit: Martin Engler, Tanja Schleiff, Holger Kunkel, Robert Dölle, Elias Eilinghoff, Barbara Horvath, Liliane Amuat, Inga Eickemeier, Isabelle Menke, Mona Petri, Max Rothbart, Florian von Manteuffel, Michael Wächter, Vincent Glander, Mario Fuchs, Urs Jucker, Auguste Vonville, Dirk Glodde, Jaap Achterberg, Janek Holliger. Regie: Mark Ginzler, Tongestaltung: Tom Willen. Musik: Andreas Bernhard


Holligers "Monster zertrampeln Hochhäuser" in Sibirien

4. März 2019: Sibirische Werkstatt-Inszenierung und anschliessende Diskussion im Kultur-Raum POTOK, auf Einladung des Goethe-Instituts Nowosibirsk (im Rahmen des Sammelbands SchAG-5 mit neuen Stücken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ). Regie: Gemma Avetisyan. 

 

Regisseurin Gemma Avetisyan

Holligers Katastrophenstück "Am Feuer" in Guangzhou, China

Holligers "Am Feuer" an der Guangdong Universität, Guangzhou, China.

Werkstattinszenierung mit 29 Studentinnen und Studenten. Mit Unterstützung des deutschen Akademischen Aussendienstes und dem Consulate General of the Federal Republic of Germany, Guangzhou.

1. November 2018, Guangdong University Of Foreign Studies, Guangzhou, China. Regie: Jurij Diez


Holligers Theaterstück "Monster zertrampeln Hochhäuser" in Moskau.

Stanislavsky Electrotheatre Moskau, 9. Juli 2018, 19 Uhr: Präsentation „SHAG-5“, der russischen Anthologie aktueller, deutschsprachiger Stücke und Autorendiskussion mit szenischen Lesungen.
«Monster zertramplen Hochhäuser» von Lukas Holliger (Schweiz), übersetzt von Svyatoslav Gorodetsky, « Jihad » von Volker Schmidt (Österreich), übersetzt von Alexander Filippov-Chekhov und «Game of Life, Game of Death» von Stephan Hornbach (Deutschland), übersetzt von Alexandra Gorbova.

Foto oben: Lesung „Monster zertrampeln Hochhäuser“, unten Diskussion, von links nach rechts: Stephan Hornbach, Svyatoslav Gorodetsky, Lukas Holliger, Volker Schmidt.


Ursendung von Holliger Hörspiel “Verfluchte Hitze”

Nicola Mastroberardino, Michael Wächter, Max Rothbart

Im Mai traf sich das Team von “Verfluchtes Licht” (ARD Online Award 2017) wieder im Hörspielstudio Basel und spielte, ergänzt um neue Rollen, eine zweite Folge der verfluchten Basler-Krimi-Reihe ein.

"Verfluchte Hitze", 26. August 2018, SRF 2 Kultur

Mit: Martin Engler, Holger Kunkel, Tanja Schleiff, Thomas Sarbacher, Robert Dölle, Elias Eilinghoff, Isabelle Menke, Annette Strasser, Max Rothbart, Michael Wächter, Mario Fuchs, Anette Herbst, Vincent Glander und Nicola Mastroberardino.

Text: Lukas Holliger, Dramaturgie & Regie: Mark Ginzler, Regieassistenz: Johanna-Maria Raimund, Komposition: Andreas Bernhard, Tongestaltung: Tom Willen

 

Thomas Sarbacher, Martin Engler, Tanja Schleiff im Hörspielstudio Bruderholz, in Basel

 


Debütroman “Das kürzere Leben des Klaus Halm”, nominiert für den Schweizer Buchpreis 2017:

Debütroman “Das kürzere Leben des Klaus Halm”, nominiert für den Schweizer Buchpreis 2017:

“Lukas Holliger hat nicht nur einen grossen Basel-Roman geschrieben, sondern auch ein tollkühnes Prosamanöver vollführt”, Jurybegründung Shortlist Schweizer Buchpreis 2017

 

 

Frankfurter Buchmesse 2017, „arte“-Stand: Thomas Böhm im Gespräch mit Lukas Holliger.


Holligers “Falscher Alarm” gewinnt silbernen “Grand Prix Nova”

Beim Hörspielfestival „Grand Prix Nova“ wird Lukas Holliger mit seinem Hörspiel «Falscher Alarm» in der Kategorie Lange Form mit dem zweiten Platz geehrt.

„Mit dem Hörspiel «Falscher Alarm» blickte der Schriftsteller Lukas Holliger in die Vergangenheit zurück. Als 15-Jähriger erlebte der Basler die Katastrophennacht des Chemiebrandes von Schweizerhalle mit. Zum 30. Jahrestag – dieses nicht nur für die Region Basel einschneidenden Ereignisses – hat der Autor die Töne von damals aus den Archiven geholt und zu einer dramatischen Collage montiert.
Der Grand Prix Nova wurde in diesem Jahr zum fünften Mal vom rumänischen Radio organisiert. Dabei werden neuartige Erzählformen ausgezeichnet, die dramaturgisch, technisch und ästhetisch neue Publikumssegmente anzusprechen versuchen. Für die diesjährige Ausgabe, die vom 29. Mai bis zum 3. Juni 2017 in Bukarest stattfand, waren 45 Hörspiele aus fünf Kontinenten und 28 Ländern nominiert“. SRF online 2017

ZURÜCK


Ursendung von Holligers “Verfluchtes Licht”

«Verfluchtes Licht» ist von wahren Fakten inspiriert und zeigt ein düsteres Basel. Ein akustisches Film-noir-Setting mit historischen O-Tönen vom Vorabend des Mauerfalls.

Mit: Martin Engler (Glut), Robert Dölle (Zeller), Annette Strasser (Isabella), Holger Kunkel (A. Hess), Tanja Schleiff (J. Hess), Elias Eilinghoff (Simon), Dirk Glodde (Schubert), Florian von Manteuffel (Jasper), Max Rothbart (Wirz/Berliner Stimme), Mario Fuchs (Dominik), Andrea Bettini (Mann/Gast), Jörg Schröder (Mangold), Katja Reinke (Finzi), Päivi Stalder (Prostituierte)

Komposition: Andreas Bernhard - Tontechnik: Tom Willen - Dramaturgie und Regie: Mark Ginzler - Produktion: SRF 2017 - Dauer: 52'


Buchvernissage "Das kürzere Leben des Klaus Halm"

Buchvernissage „Das kürzere Leben des Klaus Halm“

28. März 2017, 19 Uhr, Literaturhaus Basel, Moderation: Urs-Heinz Aerni

„Vor vollem Haus präsentierte Lukas Holliger im Literaturhaus Basel seinen Roman „Das kürzere Leben des Klaus“. Holliger gelang ein lesenswertes Buch nah bei seinen Figuren, mit ihren Sehnsüchten und Peinlichkeiten, die uns nicht ganz unvertraut vorkommen. Sein jahrelanges Arbeiten hat sich gelohnt, denn der Roman ist ein erzählfreudiger Wurf, voll von kleinen wunderbaren Momenten, hinterlegt mit Ironie und Empathie“, Urs-Heinz Aerni

 

Urs-Heinz Aerni, Lukas Holliger


Uraufführung von Holligers Katastrophenstück “Am Feuer”

Uraufführung von Holligers Katastrophenstück “Am Feuer”

TeleBasel, Talk 1.11.2016: Lukas Holliger

Ein Fragestück von Lukas Holliger zum 30. Jahrestag der Chemiekatastrophe von Schweizerhalle.

Regie: Ursina Greuel. Mit: Agnes Lampkin, Newa Grawit, Michael Wolf und Jonas Gygax

1. November 2016, sowie 4./ 6. / 12.11. Stückbox, neuestheater.ch

8. November 2016: Gastspiel in der Buchhandlung Kosmos, Klybeckstasse 69, Basel.

10. November 2016: Schaufensterlesung Lukas Holliger, BuchBasel 2016.

20. Februar 2017: Lese ’17, neuestheater.ch, Dornach

13. Mai 2017: Gastspiel im Burgbachkeller, Zug

10. Juni 2017: Gastspiel im Schlachthaus Theater Bern

16. Juni 2017: Gastspiel im Theater an der Winkelwiese Zürich

Jonas Gygax, Agnes Lampkin, Michael Wolf


Ursendung von Holligers “Falscher Alarm”

Ursendung von Holligers “Falscher Alarm”

Am 28.10.2016, 20 Uhr, auf Radio SRF 1 & live im Theater Basel, Kleine Bühne, Ursendung und CD-Vernissage des Hörstücks aus Originaltönen, von Lukas Holliger.

Zweitausstrahlung: 30.10.2016, 17 Uhr, auf Radio SRF 2 Kultur

Am 1.11.2016 gastiert “Falscher Alarm” in der Reihe “Zu Ohren kommen” im Theater Winkelwiese, Zürich

Am 12.11.2016: CD-Präsentation an der “Buch Basel”. Roger Thiriet und Lukas Holliger im Gespräch, Moderation Dieter Kohler.


Buchvernissage von Holligers Prosadebüt “Glas im Bauch”

Buchvernissage im Neuen Theater Dornach, Moderation Martin Zingg. Mit Michael Wolf und Krishan Krone.

“Lukas Holliger ist dabei, sich nicht nur eine neue Gattung zu erschliessen, sondern auch einen neuen literarischen Ton“. bz Basel, 4.11.2015

“Literarisch wertvoll. (…) Der 44-jährige bedient sich virtuos der kleinen Momente des Lebens. (…) Hier begegnet man leisem Staunen, bissigem Witz und fragiler Poesie”. Kronen-Zeitung, 5.9.2015

“Diese Texte sprühen Funken in ihrem Eigensinn, überzeugen mit erzähl-ökonomischer Raffinesse und sprachlicher Gewandtheit.” Hardy Ruoss

Eine Entdeckung aus Basel!” Berg.Link

“Postheroisches Prosadebüt”Junge Welt, Berlin

“Neue Dimensionen. Mit leichter Sprache und kunstvoll dramatisiert“, ProZ, Basel

“Kein Wort ist zu viel, keines zu wenig und zwischen ihnen Raum genug zum Staunen. Die Handschrift des Dramatikers ist unverkennbar”Literarischer Club, Zürich

Foto oben: Lesung im Museumsquartier, Wien 2015. Unten am Bücherstand der Wiener Buchmesse BuchQuartier, mit der Verlegerin Susanne Gudowius-Zechner und dem Verleger Achim Zechner.

 

 

 

 

 

 

 

 


Schweizer Erstaufführung von Holligers “Monster zertrampeln Hochhäuser”,

10. Mai 2015 in der „Stückbox“-Reihe für zeitgenössische Theatertexte im Neuen Theater am Bahnhof.

Regie: Ursina Greuel. Mit Franziska von Fischer, Krishan Krone, Agnes Lampkin, Michael Wolf und Newa Grawit.

23.4., 19:30 Uhr Stücklesung im Kleinen Literaturhaus Basel/ 10.5., 18:00 Uhr Premiere /Weitere Vorstellungen: 11./13./14.5., jeweils 20:00 Uhr.


Griechische Erstaufführung von Holligers “Angst verboten”,

Griechische Erstaufführung von Holligers “Angst verboten”,

25. März 2015, Paramithias Theater, Athen. Regie: Angeliki Galbeni.

„Die Aktualität des Stücks «Angst verboten» liegt auf der Hand. In Griechenland, wo Ängste vielfach existenzielles Ausmass erreichen, darf man auf dessen Rezeption besonders gespannt sein”, Basellandschaftliche Zeitung, 25.3.2015

“Die Lakonie und Komik von Holligers Sprache kommt in Angeliki Galbenis psychologischer Deutung gut zur Geltung. (…) eine gelungene Erstaufführung, die grossen Zuspruch beim Publikum fand”, bz, 26.3.2015

„Lukas Holligers am Schauspiel Bremen uraufgeführtes Theaterstück “Angst verboten” in der griechischen Übersetzung von Angeliki Galbeni. (…) Neben dem Thema sei es die Sprache des Autors, so die Übersetzerin und Regisseurin, welche sie von Anfang an fasziniert habe. Deren Lakonie und Präzision schätze sie, und der schwarze Humor brächte sie bis heute zum Lachen…“, Basellandschaftliche Zeitung, 25.3.2015


Uraufführung von Holligers "Monster zertrampeln Hochhäuser" in Salzburg

9.5.2015, ARGEKultur & theater.direkt, Salzburg. Regie: Michael Kolnberger.

“Brisant, weil hochaktuell: Michael Kolnberger inszeniert „Monster zertrampeln Hochhäuser“, eine zynische Farce über leistbares Wohnen”Salzburger Fenster 1.2.15

“Kann man lachen über Wohnungsnot und überhöhte Mietpreise? In der Farce „Monster zertrampeln Hochhäuser“ von Lukas Holliger schon”
DrehPunktKultur – Die Salzburger Kulturzeitung im Internet, Januar 2015.


Lesung aus meinem unveröffentlichten Roman im Literaturhaus Zürich

Montag, 12. Januar 2015, 19.00 Uhr. Lesung Lukas Holligers, aus dem unveröffentlichten Roman “Das kürzere Leben des Klaus Halm” im Rahmen von «Teppich».

Auch Dragica Rajčić stellt unveröffentlichte Texte vor.

Moderation: Johanna Lier und Renata Burckhardt.


Radiopremiere: Alex Capus’ Roman “Léon und Louise” als Hörspiel in drei Teilen.

Hörspielbearbeitung Margret Nonhoff & Lukas Holliger, Regie: Margret Nonhoff, Musik: Martin Bezzola

24.11./ 1.12./ 8.12., jeweils 14:00 Uhr, SRF 1

und als Wiederholung nochmals am:

9. / 16. / 23. Januar 2015

Im Januar 2015 erscheint das Hörspiel im Hörverlag.

Mit: Burghart Klauβner, Sigfried Terpoorten, Yvon Jansen, Susanne-Marie Wrage, Thomas Sarbacher, Lorenz Nufer, u.v.a.

“Anrührend und lehrreich. Vielleicht lässt sich diese flockige, ganz spezielle Capus-Mischung im Hörspiel sogar mehr genießen als zwischen zwei Buchdeckeln”. Hörspielkritik, Deutschlandradio Kultur, Januar 2015


“Letzte Worte eines Schweizers mit Kreuz” in der Hörspielkirche Sipplingen

Öffentliche Aufführung des Hörspiels “Letzte Worte eines Schweizers mit Kreuz” von Lukas Holliger.
15. August 2014, Hörspielkirche Sipplingen am Bodensee.
“Der Schweizer Autor Lukas Holliger, der bereits im letzten Jahr zu Gast war, beeindruckte mit „Letzte Worte eines Schweizers mit Kreuz“ ebenso wie der Autor Arno Geiger mit „Das Haus meines Vaters hat viele Zimmer“.
Südkurier, 16.1.2015

Prosa im Tonstudio

Zurzeit entstehen Aufnahmen zu meinem Prosadebüt „Glas im Bauch – Betrachtungen durch verschluckte Brillen“, das 2015 in der Klagenfurter "Edition Meerauge" erscheinen wird.

Mit den Schauspielerinnen und Schauspielern Susanne-Marie Wrage, Christoph Müller, Katja Reinke und Michael Schacht.

Tontechnik: Björn Müller