Letzte Worte eines Schweizers mit Kreuz

Letzte Worte eines Schweizers mit Kreuz

Rebecca flieht vor ihren Wurzeln, vor der geistigen Beschränkung ihrer Kindheit in fremde Länder. Je weiter und abenteuerlicher, desto besser. In der Ferne versucht sie, die Enge der Schweizer Heimat hinter sich zu lassen. Doch wie weit muss man fliehen, um der eigenen Identität zu entkommen? Read more


Toter Pullover

Toter Pullover

Eine Frau, gescheitert im Leben, kehrt zu ihrem 90-jährigen Vater zurück, der nie für sie da war. Sie findet ihn tot in seiner Wohnung. Gleichzeitig begegnet die Frau einem alten Verehrer und einer Vermieterin, die mit dem Vater in einer undurchsichtigen Beziehung stand und jetzt Besitzansprüche auf die Tochter anmeldet. Read more


Silberne Hochzeit

Silberne Hochzeit

Ein junges, schlafloses Paar, das in seiner eigenen Sprachwelt lebt, erwartet den Besuch der Schwiegereltern, die Silberne Hochzeit feiern. Der Besuch wird zum Alptraum. Vater und Mutter fordern Nachwuchs, damit die belastende inzestuöse Familienvergangenheit in der fünften Generation endlich überwunden werden kann.

Read more


Klick & lies!

http://www.youtube.com/watch?v=cXNeSETA33U

Klick & lies!

... rechts unten Fullscreen wählen und mit rechtem Pfeil unter der Grafik durchklicken!


youtube Senf

http://www.youtube.com/watch?v=5CC34KMfdkY


"Vo de Gschicht entfüehrt"

"Vo de Gschicht entfüehrt"

Uraufführung Freilicht-Musiktheater, 1998. Regie: Rafael Iten. Musik: Stephan Hodel
Auftragswerk zur Jubiläumsfeier 150 Jahre Neuheim-Menzingen. Über 200 Mitwirkende Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Kindergärtner der Schule und Musikschule Neuheim.

„Holliger ist es in frappanter Art und Weise gelungen, eine Geschichte zu schreiben, die Historie mit aktuellen Begebenheiten verbindet“. (…) „Im Hintergrund die Moränenlandschaft, welche geschickt in das Stück einbezogen wurde“, Neue Zuger Zeitung, Juni 1998
Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen, das machen die 250 Beteiligten in diesem Freilichttheater deutlich“, Zuger Presse, 19.6.1998