Lukas Kriegsblinden Interview 2Geboren 1971 in Basel. Der österreichisch-schweizerische Autor schreibt Prosa, Theatertexte und Hörspiele. Studiert zunächst Germanistik, Kunstwissenschaft und Geschichte in Basel.

Ab 1995 Regiehospitanzen am Theater Basel. Mit dem Regisseur Martin Frank Leitung der Autorenwerkstatt . Erste Aufführungen eigener Theatertexte durch den Jugendclub am Theater Basel.

Im von Werner Düggelin und Monika Neun gegründeten Basler raum33 leitet er mit der Regisseurin Ursina Greuel die Uraufführungsreihe „Anti-Schublade“. 2000 gewinnt die Reihe mit Holligers „Begatten und Bestatten gestattet“ den Schweizerischen Förderpreis für junges Theater „Premio“.

Stipendiat beim Autorenprojekt „dramenProzessor“ des Theaters an der Winkelwiese Zürich. Im Jahr darauf, 2002, Stipendiat der „Masterclass 6“ (Leitung: Marlene Streeruwitz).

Zahlreiche Auftragswerke, Werkstatt- und Uraufführungen am Bremer Theater, Schauspiel Leipzig, Thalia Theater Hamburg, Schauspiel Essen, Theater Heidelberg, Paramithias Theater, Athen, Stadttheater St.Gallen, luzerner theater, Theater Konstanz, junges theater basel. Einladungen an die Autorentheatertage Hamburg, den Heidelberger Stückemarkt, Zürcher Theaterspektakel, Autorentage “Stück auf!” am Schauspiel Essen, die Baden-Württembergischen Theatertage im Theater Freiburg i.Brsg., Hope & Glory, Zürich. Ausstrahlungen seiner Hörspiele auf SRF 1, SRF 2 Kultur, SWR 2, Deutschlandfunk, NDR und Radio Bremen.

2003 erhält er in der Kritikerumfrage der renommierten Zeitschrift „theater heute“ eine Nominierung als bester Nachwuchsautor des Jahres. 2013 steht er auf der Shortlist für den “Hörspielpreis der Kriegsblinden”, die bedeutendste Auszeichnung für Autoren deutschsprachiger Hörspiele.

Holligers Bühnentexte sind bisher ins Polnische und Griechische übersetzt und werden vom Theaterstückverlag Korn-Wimmer in München verlegt.

2015 erscheint in der Klagenfurter Edition Meerauge sein Prosadebüt “Glas im Bauch”.

2017 erscheint im Basler Zytglogge-Verlag sein Romandebüt “Das kürzere Leben des Klaus Halm”.

logo meerauge